No knead Brötchen mit und ohne Körner
Rezepte

Brötchen mit der No Knead Methode

BasisTeig wird zum Brötchen, ganz ohne kneten.

Frische Brötchen gehören natürlich, neben einem frischen Brot, zu einem wunderbaren Genuss. Damit du auch zum Frühstück frische Brötchen genießen kannst, gebe ich dir am Ende des Beitrages noch ein paar Varianten, wie du die Vorbereitungen in deinen Alltag gut einbauen kannst, damit du für frische Brötchen am Wochenende nicht zu früh aufstehen musst. Diese Brötchen sind stark an den Basisteig angelehnt und passen daher sehr gut zu herzhaftem Belag.

Zutaten

350 g lauwarmes Wasser
2 g frische Hefe (oder 1 g Trockenhefe)
600 g Weizenmehl (550)
12 g  Salz
(Körner – je nach Geschmack)

Arbeitsschitte
Zuerst vermischt du das lauwarme Wasser mit der Hefe, so dass diese sich schon auflöst. Dann gibst du das Mehl und anschließend das Salz hinzu. Nun alles gut verrühren und zum Schluss mit den Händen vermengen. 

Tipp: Teig der an deinen Händen oder Arbeitsmaterial klebt, löst sich am besten unter KALTEM Wasser.

Ruhezeit 
Diesen Teig lässt du nun mit einer Folie / Deckel abgedeckt bei Zimmertemperatur über Nacht oder am Tag für 8 Stunden ruhen.

Formen
Wenn der Teig nach der ersten Reifezeit gut aufgegangen ist, löst du ihn mit Hilfe eines Teigspatels vorsichtig aus der Schüssel und gibst ihn auf eine bemehlte Arbeitsfläche. Nun wird der Teig, wie wir es auch beim BasisTeig machen, von allen vier Seiten einmal zur Mitte hin gefaltet. Anschließend drehst du ihn um und lässt ihn abgedeckt für 30 Minuten entspannen.

Formen und zweite Ruhephase
Nun folgt nicht wie beim Brot das Rundformen, sondern die Teiglinge werden in diesem Fall einfach „abgestochen“. Das bedeutet, ihr halbiert den Teig, formt draus etwas länglichere Rollen und nun werden daraus die einzelnen Brötchen abgeteilt. Ich verwende dazu gerne einen Metallspatel*, da bleibt der Teig beim Abteilen nicht kleben.

Die abgeteilten Brötchen setzt du zum Ruhen auf ein Backpapier (und ggf. Backschaufel) und deckst sie ab. Sie ruhen nun so lange, bis der Ofen fertig aufgeheizt ist – das sind mindestens 30 Minuten, besser sind 45 Minuten. Du heizt den Ofen bei 250° (Ober- Unterhitze) mit einem Blech für die Brötchen und einer feuerfeste Form / altem Blech für das Bedampfen mit auf.

Ist der Ofen fertig aufgeheizt, könnt ihr – je nach Belieben die Brötchen obendrauf noch mit ein paar Körnern bereichern: Dazu bestreicht ihr die Brötchenoberfläche mit etwas Wasser und gebt dann nach Geschmack Sonnenblumenkerne, Sesam, Mohn, … auf das Brötchen.

Backen
Die Brötchen kommen direkt mit dem Backpapier, über eine große Backschaufel*, auf das heisse Blech. So sind alle gleichzeitig im Ofen und es geht nur wenig Temperatur verloren. Dann schüttet ihr sofort ein halbes Glas Wasser auf die mit aufgeheizte feuerfeste Form/alte Blech und schließt die Ofentür. Die Brötchen backen nun 10 Minuten bei 250°. Dann öffnet ihr die Ofentür und lasst den restlichen Dampf ab. Nun senkt ihr die Temperatur auf 230° und lasst die Brötchen für weitere 10-12 Minuten backen – je nach eurer Brötchengröße.

Tipp: Wenn die Brötchen fertig sind hören sie sich hohl an, wenn ihr von unten mit dem Fingerknöchel an den Boden klopft. Und lasst die Brötchen erst auf einem Gitter abkühlen, bevor ihr sie aufschneidet. Das Abkühlen gehört immer noch zum Backprozess dazu und gerade beim Brötchen ist die Krume innen sonst etwas „klebrig“, wenn ihr sie zu früh aufschneidet.

Morgens ganz einfach frische Brötchen:

Wie bekomme ich morgens ganz einfach frische Brötchen, ohne in aller Frühe aufstehen zu müssen? Dafür könnt ihr den Teig am Vorabend ansetzen und über Nacht gehen lassen, so dass ihr die Brötchen am Morgen nur noch „abteilen“ müsst. Wenn es am nächsten Morgen noch schneller gehen soll, dann setzt ihr den Teig bereits am Vortag an und nachdem er die Reifezeit erreicht hat, stecht ihr eure Brötchen ab und gebt sie auf einem Backpapier abgedeckt in den Kühlschrank. So könnt ihr diese noch einfacher am nächsten Morgen direkt in den aufgeheizten Ofen geben. In beiden Fällen habt ihr ganz schnell und ohne viel Aufwand frische Brötchen, deren Duft alle an den Frühstückstisch lockt.

Brötchen für Langschläfer:

Die bereits fertig gebackenen Brötchen lassen sich natürlich wunderbar einfrieren und können dann am Abend vorher in der Plastiktüte rausgelegt werden. Am nächsten Morgen könnt ihr diese noch kurz auf dem Toaster kross aufbacken. Alternativ könnt ihr die tiefgefrorenen Brötchen für 5 Minuten in den auf 220 Grad aufgeheizten Ofen geben, dann schaltet ihr den Ofen aus und lasst die Brötchen im abgeschalteten Ofen noch weitere 5 Minuten auftauen. Anschließend holt ihr die Brötchen raus und lasst sie noch etwas auf einem Gitter abkühlen. Damit habt ihr blitzschnell frische Brötchen - für ein köstliches Sonntags-Frühstück!

Alternative: Backen mit Brotbackstein

Anstelle des Backbleches kannst du mit einem Pizzastein oder Brotbackstein backen. Dieser sollte mind. 45 Minuten mit dem Ofen aufgeheizt werden. Er hilft dabei die Temperatur im Ofen gleich zu halten und gibt die Hitze gleichmäßiger an die Brötchen ab. Dadurch gibt es einen besseren Trieb und eine schönere Krustenbildung. Das Bedampfen erfolgt wie oben beschrieben beim Backen mit dem Backblech.

Mit dem folgenden Bild kannst du dir den Beitrag direkt auf deiner Pinnwand merken:

Pinterest Pin für no knead Brötchen Rezept

*Affiliate-Links (Mit * markierte Textstellen sind Amazon-Partner-Links. Wenn du über diesen Link einkaufst, bekomme ich von Amazon eine kleine Provision, ohne dass du Nachteile hast, oder mehr bezahlst.)

Print Friendly, PDF & Email

2 Comments

  • Justus

    ich habe die Brötchen heute zum dritten Mal gemacht und bin begeistert! Ich habe auch mal den Zeitaufwand gemessen, also wieviel meiner Zeit kostet mich das Brötchen backen:

    Schritt 1 – Teig anmischen: 9 Minuten
    Schritt 2 – Teig falten – 2 Minuten
    Schritt 3 – abteilen auf Backpapier – 2 Minuten
    Schritt 4 – bestreuen – 2 Minuten
    Schritt 5 – Abwaschen – 3 Minuten

    In Summe also 18 Minuten, da bin ich zum Bäcker länger unterwegs und mache die Brötchen ab jetzt nur noch selbst, denn ich habe dadurch nicht nur bessere Brötchen, sondern spare auch noch Zeit!

    Noch ein Tipp: man kann für die Kinder die Brötchen auch ganz klein abtrennen, unsere Kinder lieben die „Kinderbrötchen“, die sie auch selbst bestreueun können.

    • Maike

      Hallo Justus, vielen Dank für deinen tollen Kommentar! Ich bin ganz begeistert von eurem Backspaß und der kreativen Idee für die Kinderbrötchen!

Schreibe einen Kommentar zu Maike Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.