BasisTeig Step für Step
Konzept

Die BackIdee – der BasisTeig

Der BasisTeig: Ein alltagstauglicher Teig für Backanfänger

Ich höre immer wieder von Freundinnen, dass sie auch gerne ihr Brot selbst backen würden, es aber leider für ihren Alltag zu kompliziert ist.

Das muss es aber gar nicht sein und das möchte ich euch hier zeigen. Darum habe ich ein einfaches Basis-Rezept entwickelt, das weder viele Vorkenntnisse, noch Hilfsmittel benötigt: Nur Mehl, Wasser, Hefe und Salz – mehr braucht es nicht, um mit Begeisterung sein eigenes Brot zu backen. 

Der BasisTeig: Das Alltagsbrot – für alle Alltagssituationen vorbereitet
Also, egal welcher Backtyp ihr seid, eher chaotisch, vorausplanend oder spontan, der BasisTeig lässt sich sowohl direkt herstellen, als auch als Vorrats-Teig variieren, so dass er gut in jeden Alltag zu integrieren ist: Du kannst beispielsweise für dein Alltagsbrot den Basisteig spontan morgens ansetzen und am Nachmittag backen oder du planst für dein Brot etwas mehr  Zeit ein und setzt den Teig am Vorabend oder am Vortag an. Die Anleitung zum direkten Backen und alle Zubereitungs-Schritte findest du im Beitrag:

Die Back-Varianten im Überblick:
Hier zeige ich dir die Möglichkeiten, die dir helfen das Brotbacken zeitlich flexibler zu gestalten und das Backen besser in deinen Alltag zu integrieren:
Kühlschrank-Teig.

Der Kühlschrankteig ist wie ein „Fertig-Teig“. Einmal angesetzt, könnt ihr ihn bis zu drei Wochen im Kühlschrank lagern und habt somit immer einen backfertigen, frischen Teig parat. Ihr braucht nur etwas Platz im Kühlschrank für die große Teigwanne… Wie das im Detail geht, zeige ich Euch im Beitrag: 
Der KühlschrankTeig immer backbereit

Den BasisTeig einfrieren – immer einen Teig parat.
Für alle, die nicht so viel Platz im Kühlschrank haben, um eine größere Teigmenge darin über längeren Zeitraum zu lagern, oder wenn man etwas mehr Teig angesetzt hat, bietet es sich an, den fertigen Teigling für später einzufrieren und wie folgt bei Bedarf weiter zu bearbeiten:

Der fertige Teigling wird in eine Plastiktüte gelegt und eingefroren. Bei Bedarf, lasst ihr den Teig am besten schonend über Nacht/Tag im Kühlschrank auftauen. Der aufgetaute Teig löst sich ganz einfach aus der Plastiktüte, indem ihr ihn aus der Tüte auf eine bemehlte Arbeitsfläche stürzt. Faltet den Teig nun, wie gewohnt nach der ersten Teigruhe von jeder Seite einmal zur Mitte hin und lasst ihn kurz (ca. 15 Minuten) entspannen. Dann formt ihr den Teig noch etwas rund und lasst ihn nochmals abgedeckt ruhen, bis der Ofen fertig aufgeheizt ist. Die Einzelnen Arbeitsschritte findest du im Detail im BasisTeig Schritt für Schritt

Der Ofen sollte mindestens 30 Minuten, besser 45 Minuten aufheizen (250°). Ihr könnt den fertig gereiften Teig auf einem Backblech/Pizzastein oder im aufgeheizten Topf backen. Wie sich die Back-Methoden unterscheiden und die Teigherstellung im Detail funktioniert, könnt ihr hier nachlesen: 
BasisTeig Schritt für Schritt

Das Backergebnis ist ganz wunderbar und wenn man das schonende Auftauen nicht mitrechnet hat man ganz schnell ein frisches, köstliches Brot gebacken.

BasisTeig Brotvariation
Backtag, fertiges Brot einfrieren

Alternativ könnt ihr auch einfach einen Backtag einlegen und viele Brote backen, die ihr möglichst frisch – also nachdem sie etwas abgekühlt sind (lauwarm) einfriert. Diese Brote könnt ihr direkt aus dem Gefrierfach für ca. 15 Minuten im aufgeheizten Ofen aufbacken und dann noch mal ca. 15 Minuten im abgeschalteten Ofen auftauen lassen – je nach Größe des Brotes müssen die Zeiten noch etwas angepasst werden. Oder ihr nehmt einfach am Abend vorher das Brot aus dem Tiefkühler und lasst es in der Tüte bis zum nächsten Morgen auftauen. Um eine schöne Kruste zu bekommen, könnt ihr das aufgetaute Brot kurz auftoasten.

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.