Rezepte

Dinkel-Wurzelbrot: rustikal und aromatisch.

Das Dinkel-Wurzelbrot ist nicht nur super aromatisch, sondern auch super easy.

Ein rustikales Dinkel-Wurzelbrot ist ein richtiges Alltagsbrot, das sowohl zu Käse und Wurst als auch zum Salat oder zum Grillen bestens passt. Es hat eine knrusprige Kruste und eine weiche Krume mit einem aromatischen Geschmack. Da das Formen dieses Brotes so einfach ist, ist es wirklich absolut anfängertauglich und das individuelle Aussehen jedes einzelnen Brotes absolut gewünscht!

Zutaten:
350 g Wasser
2 g frische Hefe (alternativ 1 g Trockenhefe)
400 g Dinkelmehl (630)
200 g Dinkelmehl (1050)
15 g Salz

Arbeitsmittel: Knetmaschine*

Arbeitsschritte:
Zuerst das Wasser mit der Hefe in die Schüssel geben und die Hefe auflösen, dann alle weiteren Zutaten hinzugeben und bei kleinster Stufe 5 Minuten mit der Knetmaschine* verkneten lassen. Dann weitere 5 Minuten auf der nächst höheren Stufe kneten lassen. Es entsteht ein etwas festerer Teig.

Diesen Teig lässt du nun für mindestens 8 Stunden (oder auch gerne über Nacht) abgedeckt bei Raumtemperatur gehen.

Ofen aufheizen:
Der Ofen sollte bereits vor dem Formen der Wurzelbrote angestellt werden. Am besten wird das Brot auf einem Backstein* gebacken. Damit dieser richtig aufgeheizt ist, muss der Backstein im Ofen für mindestens 30 Minuten, besser 45 Minuten bei 250 Grad erhitzt werden. Wenn du keinen Backstein hast, benutzt du ein Backblech. Außerdem heizt du für das Bedampfen ein altes Blech oder feuerfestes Gefäß auf dem Boden des Backofens mit auf.

Formen:
Den gegangenen Teig gibst du nun vorsichtig aus der Schüssel auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche. Ich bemehle dazu den Teig leicht und arbeite das Mehl mit einem Spatel seitlich an den Schüsselrändern ein, so dass sich der Teig leicht und gut aus des Schüssel löst. Nun teilst du den Teig in zwei gleiche Teile. Diese beiden Teile werden nun jeweils leicht bemehlt. Ich habe dazu hier für eine rustikale Note etwas Roggenschrot verwendet, es eignen sich aber auch Hartweizenmehl oder Hartweizengries super.

Nun verdehst du beide Teiglinge ineinander und ziehst sie leicht in die Länge. Dafür arbeite ich mit dem Spatel zunächst etwas von dem Roggenschrot/Mehl unter die beiden Teigstränge, damit sie nicht an der Arbeitsfläche kleben bleiben. Die beiden verdrehten Wurzelstränge müssen nicht mehr gehen oder ruhen, sondern kommen direkt auf ein Backpapier und in den heißen Backofen auf den heißen Backstein*

Backen:
Wenn die Wurzelbrote in den Ofen kommen, musst du sofort ein halbes Glas Wasser in das mitaufgeheizte Blech/feuerfeste Gefäß gießen und gleich die Ofentür schließen! So gibt es eine schöne Kruste. Die Wurzelbrote backen nun für 5 Minuten bei 250°, dann öffnest du die Ofentür und lässt den restlichen Dampf entweichen. (Vorsicht!) Dann dürfen die Wurzelbrote – je nach Größe und Bräunung – noch weitere 10-15 Minuten bei 230 Grad backen.

Dinkel-Wurzelbrot
Dinkel-Wurzelbrot

Vor dem Genießen solltest du die Wurzelbrote auf einem Gitter auskühlen lassen.Die Kombination aus knuspirger Kruste und aromatischer Krume ist wirklich ein Genuss!

Das könnte Dich auch noch interessieren:

Mit dem folgenden Bild kannst du dir den Beitrag direkt auf deiner Pinnwand merken:

Dinkel-Wurzelbrot

*Affiliate-Links (Mit * markierte Textstellen sind Amazon-Partner-Links. Wenn du über diesen Link einkaufst, bekomme ich von Amazon eine kleine Provision, ohne dass du Nachteile hast, oder mehr bezahlst.)

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.