Buchbesprechung: Sauerteig kann alles

Buchbesprechung: Sauerteig kann alles

Mit Sauerteig wird alles noch einw wenig besser.

Ich habe von der lieben Sonja von Cookie HERZGEMACHT  vor kurzem ein Exemplar ihres neuen Buches  – Sauerteig kann alles* –  bekommen. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle nochmal bedanken. Sie hat mir damit eine große Freude bereitet, denn das Ausprobieren der Rezepte hat mir nicht nur super viel Spaß gemacht, sondern mir auch viele neue und kreative Möglichkeiten aufgezeigt, was man noch alles mit Sauerteig backen kann!

Mit ihrem neuen Buch eröffnet Sonja allen Sauerteigliebhaber mit 60 Rezepten ein breites Spektrum an kreativen und leckeren Rezepten. Damit bietet das Buch eine tolle Vielfalt von klassischen Brot Rezepten über „Zero-Waste-Rezepte“, mit denen man sehr lecker Sauerteigreste verwerten kann, bis hin zu süßen Sauerteig-Rezepten. Es finden sich viele abwechslungsreiche und alltagstaugliche Rezepte für die ganze Familie.

Bevor ich dir das Buch im Detail vorstelle, möchte ich dir erstmal ein paar Backbeispiele präsentieren, die Lust aufs Nachbacken machen und zeigen, dass die Rezepte wirklich gelingsicher sind.

Kräuter Crêpes

Leckere Kräuter-Crêpes mit einem Milchsauerteig zubereitet

Hobak Buchimgae

Hobak Buchimgae – koreanische Zucchini-Pfannkuchen mit Sauerteigresten

Olivenöl Brioche Burger Buns

Diese Olivenöl Brioche Burger Buns mit Livito Madre sind super weich und wattig.

Der erste Eindruck:

Das Buch wirkt gleich auf den ersten Eindruck sehr übersichtlich und gut strukturiert. Die ganze Buchgestaltung ist grafisch super durchdacht und die Rezepte sind mit tollen Produktbildern in Szene gesetzt. Aber nicht nur optisch, sondern vor allem inhaltlich ist das Buch mit seiner Vielzahl an Informationen und vielen kreativen Rezepten eine absolute Empfehlung und Bereicherung für alle, die mit Sauerteig backen oder kochen möchten.

Vorwort Sonja Bauer

Aufbau und Inhalt des Buches:

Das Buch ist großzügig gestaltet, den Rezepten und den Produktbildern wird viel Raum gegeben, so dass der gesamte Inhalt sehr luftig und gut strukturiert erscheint. Außerdem beinhaltet das Buch neben den 60 Rezepten auch einen Grundlagen-Teil, der alle wichtigen Themen rund um den Sauerteig gut strukturiert und auf den Punkt gebracht erklärt und dabei noch viele Tipps für den Back-Alltag bereithält.

Inhalt - Sauerteig kann alles

Der Inhalt gliedert sich in die folgenden Kapitel:

Sauerteig – die Grundlagen, Beilagen, Pizza, Quiche & Co, Brot & Brötchen, Zum Knabbern, Süßes Gebäck, Süßes für Frühstück & Dessert. Die Bilder zeigen einen Querschnitt durch die Rezeptvielfalt, die Produkte sehen alle verlockend aus, sind fotografisch großartig in Szene gesetzt und laden zum Nachbacken ein:

Das Kapitel Sauerteig – die Grundlagen

Hier wird das theoretische Grundgerüst, das man zum Backen mit Sauerteig benötigt, gut gegliedert und sehr gut verständlich auf den Punkt gebracht. Vom Überblick über die verschiedenen Sauerteigarten und ihre Besonderheiten und Unterschiede, über die Herstellung eines Sauerteiges bis hin zur richtigen Lagerung und Pflege wird alles in diesem Kapitel beschrieben. Das Thema wird sehr praxisorientiert behandelt und viele gängige Fragen werden direkt in diesem Kapitel aufgegriffen und beantwortet. Auch an Tipps für den Backalltag fehlt es nicht und so ist auch der Sauerteig-Anfänger bestens gerüstet, um mit diesem Buch zu backen.

Sauerteig - die Grundlagen

Aufbau der Rezepte

Die Rezepte sind – wie bereits im ersten Buch – wieder klar und strukturiert aufgebaut. Man wird Schritt für Schritt durch das Rezept geführt und es gibt bei vielen Rezepten eine Zeitleiste, die als Orientierung für die eigene Backplanung dient. Außerdem sind Rezepte zur Verwertung von Sauerterigresten grafisch gekennzeichnet und wenn möglich werden auch immer Alternativen zum verwendeten Sauerteig angegeben, so lässt sich ganz flexibel backen.

Rezeptaufbau

Süsses Gebäck mit Sauerteig – Brownie-Cookies

Ich habe ja bereits viele Rezepte aus dem Buch gebacken, aber eines möchte ich hier exemplarisch im Detail vorstellen. Da es auf meinem Blog fast immer nur Brot- und Brötchenrezepte gibt, habe ich mich bewusst für ein süßes Rezept entschieden, in welchem Sauerteigreste verarbeitet werden können. Das klingt erstmal etwas exotisch und ist auch nicht ganz so typisch oder geläufig und daher doppelt spannend. Ich war wirklich gespannt, ob sich mein drei Wochen alter Roggensauerteig geschmacklich (säuerlich?) bemerkbar machen würde. Aber die Brownie-Cookies haben kein bisschen säuerlicher geschmeckt. Dafür waren sie wunderbar saftig und fluffig. Seit diesem Backversuch kann ich Sonjas Einleitungsworte, dass Sauerteig fast alles in der Küche bereichern kann, nur unterstreichen.

Nun viel Freude beim Nachbacken dieser leckeren Brownie-Cookies

Zutaten:
200 g Zartbitterschokolade (705 Kakaoanteil)
50 g Butter
50 g brauner Rohrzucker
1 Ei (gr. M)
75 g Zucker
1 Prise Salz
120 g Roggenanstellgut
10 g Backkakao
1/2 TL Backpulver

Zubereitung:
Diese leckeren und soften Brownie-Cookies sind wirklich ganz schnell und einfach zubereitet und haben eine lange Frischhaltung!

Zuerst musst du die Zartbitterschokolade fein hacken und zusammen mit der Butter und dem braunen Rohzucker in einen Topf geben. Darin lässt du die Zutaten bei ganz geringer Hitze schmelzen. Ich nehme den Topf bereits vom Herd, bevor die Schokolade und die Butter ganz geschmolzen ist und lasse die Masse dann abkühlen, bis sich wirklich alle Zutaten komplett aufgelöst haben.

Dann schlägst du das Ei mit dem Zucker und dem Salz schaumig auf und hebst erst das Sauerteiganstellgut und dann die Schokoladenmasse unter. Zum Schluss vermischst du noch das Kakaopulver mit dem Backpulver und hebst es unter die Masse. Diesen Teig gibst du nun abgedeckt für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank.

Portionieren / Formen
Das Formen geht ganz einfach. Du nimmst zwei Teelöffel und portionierst damit cookiegroße Portionen. Verteile diese auf zwei mit Backpapier aufgelegt Backbleche und lasse dabei zwischen den einzelnen Teigportionen ausreichend Platz, da der Teig beim Backen auseinander läuft.

Backen:
Den Ofen rechtzeitig auf 150-160°C Heißluft / Umluft aufheizen. Die Cookies werden im vorgeheizten Ofen für etwa 10-14 Minuten gebacken. Danach sollten sie auf dem Backblech auskühlen, bevor du sie servierst.

Tipp: Statt dem Roggenanstellgut kannst du auch 90 g Lievito-Madre-Anstellgut mit 30 g Vollmilch glattrühren und unter den Teig heben.

Sind das nicht leckere Die Brownie-Cookies? Unglaublich saftig und soft!
Aus dem Buch: Sauerteig kann alles*

Mein Fazit

Das zweite Buch von Sonja ist wieder super gelungen! Egal ob Sauerteig-Liebhaber oder -Anfänger, man findet hier eine Vielfalt an tollen Rezepten mit hilfreichen Tipps, klar strukturierten Anleitungen, die das Nachbacken wirklich gelingsicher machen. So ein Buch hat mir auf jeden Fall gefehlt und ich denke es ist für alle Sauerteigfans eine absolute Bereicherung! => Sauerteig kann alles*

Das erste Buch von Sonja Bauer: FOR THE LOVE OF BREAD

Auch das erste Buch von Sonja Bauer habe ich ausführlich besprochen und viele Rezepte daraus gebacken. Wenn du magst, schaue dir doch auch diesen ausführlichen Bericht an: Buchbesprechung – for the love of bread

Und das Brot, das ich aus diesem Buch als ausführlichen Beitrag hier auf dem Blog zeige, findest du hier: Schwarzbierbrot

Sind das nicht leckere Brote 🙂 Alle aus dem Buch For the love of Bread – Zeit für gutes Brot

Verpasse kein Rezept !

Du möchtest kein Rezept mehr verpassen?
Dann melde dich mit deiner E-Mail-Adresse für meinen Brot-Newsletter
an und du bekommst regelmäßig Post von mir.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Hier findest du noch weitere Brote aus Brot-Backbüchern, die ich bereits nachgebacken habe:

*Affiliate-Links (Mit * markierte Textstellen sind Affiliate-Partner-Links. Wenn du über diesen Link einkaufst, bekomme ich eine kleine Provision, ohne dass du Nachteile hast, oder mehr bezahlst.)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.