Weckmänner, süße Teilchen zum teilen

Süße Weckmänner – wer möchte ein Stück?

Laternelaufen und Weckmänner teilen – die weihnachtliche Zeit ist nah.

Traditionell werden Weckmänner nach dem Martinsumzug an die Kinder verteilt.

Und da unsere Kleine noch zum Laternelaufen geht, möchte ich heute dieses tolle Rezept von Katharina Arrigoni mit euch teilen. Bei Katharina Arrigoni  heißen sie Grittibänz und sie hat ein tolles Rezept mit einer ganz tollen Anleitung dazu auf Ihrem Blog.

Die Grittibänz werden traditionell nicht zu St. Martin, sondern zum Nikolaustag gebacken. Man kann diese leckeren Weckmännchen mit den vielen Namen: Martinsweckle, Grittibänz, Stutenkerle also während der ganzen Adventszeit backen.

Bis zu St. Martin sind es ja noch ein paar Tage, aber ich habe die Weckmänner jetzt schon mal Probe gebacken und kann dir sagen, dass man sie auch gut aufbewahren kann.

Frisch und noch leicht warm, schmecken sie natürlich am besten, aber durch den Vorteig kann man sie auch noch am nächsten Tag super essen. Dafür verpacke ich sie luftdicht, so trocknen sie nicht aus. Du kannst sie aber auch gut einfrieren. Das habe ich auch schon gemacht. Ich lasse sie dann über Nacht im Gefrierbeutel auftauen und toaste sie nur ganz kurz am nächsten Morgen auf dem Gitter des Toasters auf. So bleiben sie schön frisch und schmecken dann – leicht warm – fast wie frisch gebacken.

Ich habe das Rezept bereits letztes Jahr gebacken und finde es super. Ich habe es nur minimal abgeändert, indem ich etwas weniger Hefe verwende und dafür die Gehzeit etwas verlängere. Der Vorteil dabei ist, dass die Grittibänz / Weckmänner noch etwas bekömmlicher werden und länger frisch halten.

Bei der Verzierung der Weckmänner sind deiner Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt. Es gibt so viele schöne Möglichkeiten, lass dich inspirieren und ich wünsche dir viel Freude beim Nachbacken!

Die Zutaten

Vorteig (Poolish):
200g Milch, zimmerwarm
200g Weizenmehl 550*
2g Frisch Hefe

Hauptteig:
Vorteig
460 g Milch, zimmerwarm
4 g Frischhefe
200 g Weizenmehl 550*
6 g Zimt (wenn gewünscht)
20 g Salz
100 g Butter, weich

Eistreiche
1 Ei (ganz)
1 Prise Salz/Zucker

 

Mein Zeitplan:

Zur zeitlichen Orientierung zeige ich dir hier meinen Back-Ablauf

Tag 1

20:00 Uhr - Vorteig ansetzen

Tag 2

09:00 Uhr - Vorteig, Milch und Butter aus dem Kühlschrank nehmen
09:30 Uhr - Hauptteig ansetzen
09:30 Uhr - 11:30 Uhr Stockgare 1: Teig dehnen und falten
11:30 - 14:30 Uhr Stockgare 2
14:30 Uhr - Zylinder formen
14:45 Uhr - Weckmänner formen und verzieren
15:15 Uhr - Weckmänner mit Eistreiche bestreichen und backen
15:35 Uhr - Weckmänner sind fertig

Die Arbeitsschritte

Teigherstellung für die Weckmänner:

VorTeig:
Für den Vorteig (ein Poolish) wird das Wasser mit der Hefemenge vermischt und anschließend noch das Mehl hinzugefügt und mit der Gabel verrührt. So darf der Vorteig mit einer Folie, luftdicht abgedeckt für 2 Stunden bei Zimmertemperatur ruhen und dann nochmals für 8-12 Stunden im Kühlschrank.

HauptTeig:
Die Milch, Butter sowie den Vorteig eine halbe Stunde vor Erstellung des Hauptteiges aus dem Kühlschrank nehmen. 
Die Zutaten ausser der Butter bei niedrigster Stufe 5 Minuten verkneten. Dann weitere 5-8 Minuten auf zweiter Stufe kneten. Dabei kommt die weiche Butter Stückchen für Stückchen dazu bis ein weicher, homogener und elastischer Teig entstanden ist.

Mit dem Fenstertest, kannst du feststellen, ob dein Teig ausreichend geknetet ist. Wie du das genau machst, zeige ich dir in diesem Beitrag.
 

Der Teig ruht jetzt für 2 Stunden wieder abgedeckt bei Zimmertemperatur (21°/22°) und wird nun alle 30 Minuten (insgesamt 4X) von allen vier Seiten zur Mitte gedehnt und gefaltet.

Wie du das Dehen und Falten genau machst, kannst du hier nachschauen.

Nach diesen 2 Stunden darf der Teig für weitere 3-4 Stunden gehen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.
Wie formst du jetzt die Weckmänner?

Zuerst wird der Teig portioniert und vorgeformt

Den schön aufgegangenen Teig gibst du auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche und teilst ihn in 6 Portionen à 250 g, den restlichen Teig benötigst du zum Verzieren. Damit deiser nicht austrocknet, solltest du ihn abdecken. Nun werden die einzelnen Portionen ganz sacht und locker erst rund und dann zum Zylinder geformt. Die Zylinder kommen in ein ganz leicht bemehltes Bäckerleinen und dürfen abgedeckt für 10 Minuten entspannen.

Nun werden die Weckmänner geformt und verziert.

Bevor du mit dem richtigen Formen anfängst, solltest du den Ofen auf 200° Ober-Unterhitze aufheizen. Zum Formen der Weckmänner gibt es ein super Video auf Youtube von Katharina Arrigoni.

Ich zeige dir hier aber auch alle einzelnen Schritte im Bild. Die Zylinder werden sanft etwas in die Länge gerollt und dann zu „Kegeln mit Kopf“ gerollt. Das geht am besten, wenn du mit einer Hand vertikal den Hals einrollst und gleichzeitig mit der anderen Hand denn restlichen Zylinder in die Länge rollst. Wenn die gewünschte Form und Größe erreicht ist, kannst du das Kopf- und Fußende noch mit den Fingerspitzen etwas zusammendrücken und gut verschließen. So kommen die Figuren nochmals in das Bäckerleinen und dürfen wieder für 10 Minuten entspannen.

So viele Möglichkeiten ….

Jetzt ist deine Fantasie gefragt. Es gibt so viele Möglichkeiten diese süßen Weckmänner zu gestalten. Ich habe Rosinen und Haselnüsse als Schmuckelemente und für die Augen verwendet. Außerdem habe ich verschiedene Muster in den Teig mit einem Bäckermesser oder der Schere geritzt und geschnitten.

Weckmänner, süße Teilchen zum teilen

Bestreichen und backen

Kurz vor dem Backen werden die fertigen Teiglinge noch mit der Eistreiche bestrichen, so bekommen sie beim Backen eine schöne Farbe.

Ich habe zum Verzieren relativ lange gebraucht, so dass die fertigen Teiglinge nicht mehr geruht haben. Nachdem ich drei Weckmänner fertig verziert hatte, habe ich diese mit der Eistreiche bestrichen und direkt in den heissen Ofen gegeben und für ca. 20 Minuten gebacken. Während der Backzeit habe ich die weiteren drei Teiglinge zu fertigen Weckmännern geformt und verziert und dann auch wieder direkt bestrichen und gebacken.

Wie lange müssen die Weckmänner backen?

Du heizt den Ofen für ca. 20 Minuten (Ober- Unterhitze) auf 200 ° mit einem Blech auf. Die fertigen Teiglinge gibst du am besten über einen Backschieber* mit dem Backpapier auf das heiße Blech. Die Weckmänner backen ohne Dampf für ca. 20 Minuten bei 200° Ober-Unterhitze.

Weckmänner, süße Teilchen zum teilen

Tipp: die Weckmänner nicht zu lange backen, damit sie nicht trocken werden, sie hören sich hohl an, wenn man mit dem Fingerknöchel auf den Boden klopft.

Weckmänner, süße Teilchen zum teilen

Damit die Weckmänner einen super schönen Glanz auf der Kruste bekommen kannst du sie direkt wenn sie aus dem Ofen kommen mit etwas Wasser besprühen.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

Weitere leckere Brötchen und Gebäcke fürs entspannte und genussvolle Sonntagsfrühstück findest du hier:

* Affiliate-Links (die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du über so einen Affiliate-Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision, ohne dass du Nachteile hast, oder mehr bezahlst. Ich empfehle nur Produkte, von denen ich auch überzeugt bin)

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Meine Mehle - Werbung